Verfahren ab 50

Die Brille im Auge

RLE - Linsenaustausch

Bei der modernen Linsenchirurgie gibt es zwei verschiedene Verfahren. Wie bereits erwähnt wird bei der ICL eine zusätzliche Linse im Auge implantiert. Dieses Verfahren eignet sich in der Regel bei Patienten unter dem 50. Lebensjahr. Beim RLE (englisch: Refractive Lens Exchange) dagegen wird die körpereigene Linse durch eine künstliche ersetzt. Es sind die gleichen Abläufe wie bei einer Grauen Star Operation, der mit fast 1 Millionen Eingriffen jährlich häufigsten Operation in Deutschland. Es ist also eine sehr sichere und langjährig etablierte Methode.

Allerdings ist die Motivation hier eine andere. Während bei der Grauen Star Operation die Lichtdurchlässigkeit der im Alter eingetrübten Augenlinse durch eine neue Kunstlinse wiederhergestellt werden soll, liegt der Fokus des RLE auf der Korrektur des Sehfehlers. Angenehme Begleiterscheinung hierbei: Die Katarakt-Operation, die auf jeden von uns im höheren Alter zukommt, entfällt für Sie. Denn die neue Kunstlinse verbleibt dauerhaft im Auge und hält ein Leben lang, ohne einzutrüben oder in ihrer Funktion nachzulassen.

Moderne Linsenchirurgie mit dem Femto-Sekundenlaser

Auch beim RLE sorgt die moderne Lasertechnologie für mehr Präzision. Auf Wunsch übernimmt der Femtosekundenlaser zahlreiche Schritte, die der Operateur zuvor manuell mit Skalpell und Ultraschallenergie durchgeführt hat. Der Eingriff dauert nur wenige Minuten und ist vollkommen schmerzfrei. Zunächst eröffnet der Laser die Linsenkapsel exakt kreisrund. Mit ultrakurzen Lichtimpulsen zerteilt der Laser die alte Linse in kleine Stücke, die sich mühelos durch die winzigen Öffnungen entfernen lassen. Zum Schluss
implantieren wir eine gefaltete Kunstlinse, die sich im Kapselsack öffnet und perfekt zentrieren lässt. Die Verheilung der kleinen Öffnung erfolgt ohne Naht.   

Der RLE ist für jede Form von Fehlsichtigkeit anwendbar. Je nach Grad Ihrer Fehlsichtigkeit stehen verschiedene Linsentypen zur Verfügung, die teilweise auch kombinierbar sind.

So können Weitsichtigkeit, Kurzsichtigkeit, Alterssichtigkeit und Hornhautverkrümmung korrigiert werden.

Vorteile
  • Besonders sicher und langjährig etabliert
  • Korrektur auch bei sehr ausgeprägten Fehlsichtigkeiten
  • Nimmt spätere Graue Star Operation vorweg
  • Mit Femto-Laser besonders schonend und hoch präzise
Nachteile
  • Erst bei Einsetzen der Alterssichtigkeit sinnvoll

Welche Linse ist die richtige für mich?

Multifokale Linse

Sie kennen das Gefühl, wenn die „Arme plötzlich zu kurz geworden sind“? Die Multifokale Linse fungiert wie eine Gleitsichtbrille im Auge. Durch die verschiedenen Brennpunkte auf der Linse ist scharfes Sehen sowohl in der Ferne als auch in der Nähe, zum Beispiel beim Lesen, möglich.

Torische Linse

Die Torische Linse setzen wir bei einer vorliegenden Hornhautverkrümmung ein. Sie korrigiert gleichzeitig auch eine Kurz- oder Weitsichtigkeit, was ein brillenfreies Sehen in die Ferne ermöglicht. Für gutes Sehen in der Nähe werden Sie weiterhin eine Lesebrille benötigen. Möchten Sie auch hier auf eine Brille verzichten, gibt es die Kombination einer Multifokal-Torischen Linse.

EDOF Linsen

EDOF steht für „extended depth of focus“ und bedeutet, dass diese Linsen über einen erweiterten Brennpunkt verfügen. Dadurch können wir eine Brillenunabhängigkeit für die Ferne sowie für den intermediären Bereich (Zwischenbereich), zum Beispiel für Bildschirmarbeit, erreichen. Der Fokus liegt also hier auf der Korrektur der Sicht in die Ferne und die Zwischendistanz. Zum Lesen werden Sie in der Regel weiterhin eine Lesebrille benötigen.

BEREITS OPERIERT?

Add On–Linsen

Sie hatten bereits eine Operation des Grauen Stars und haben sich dabei für die Standardlinse entschieden? Dies muss kein Grund sein, um auf Brillenfreiheit verzichten zu müssen. Denn es besteht die Möglichkeit, eine besonders dünne Kunstlinse (die Add On-Linse) direkt vor Ihre bereits implantierte Kunstlinse ins Auge einzusetzen. Sie gleicht die noch bestehende Fehlsichtigkeit aus und ist von außen nicht sichtbar.

Dieser Eingriff kann auch einige Jahre nach Ihrer Katarakt-Operation geschehen und ist ein reversibles Verfahren, sollte die Add On-Linse nicht den gewünschten Effekt erzielen. Die Linse kann also jederzeit entfernt werden.